Archiv für das Jahr: 2014

Himmelfahrt auf dem Bogenplatz

Liebe Freunde des Bogensports,
am Himmelfahrtstag hatten wir wie jedes Jahr unseren Trainingsplatz für Besucher geöffnet und waren wieder überrascht, wie viele Neugierige sich informieren wollten und auch die Gelegenheit nutzten, einmal selbst den Bogen zu spannen.

Hier ein paar Eindrücke:

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Nun doch: Landesschützentag beschließt LLZ-Übernahme

Die in den Grußworten getroffene Feststellung, dass der Negativtrend in der Mitgliederentwicklung auch vor dem NDSB als einem der zehn größten Verbände im Lande nicht Halt macht, war den Delegierten des 63. Ordentlichen Landesschützentages nicht neu. DSB-Vize Jonny Otten wurde deutlich: „Nur durch Motivation auf allen Ebenen, mit Offenheit für neue Wege und einer Forcierung in der Breitenförderung haben die Verbände eine Zukunft. Weniger Fördermittel und sinkenden Mitgliederzahlen führen zwangsläufig dazu, dass jeder Einzelne – auch finanziell – künftig mehr schultern muss.“ Eine Mahnung, die auch auf die Entscheidungen zielte, die von den in der Eckernförder Stadthalle versammelten Delegierten zu treffen waren.

Einführung einer Umlage abgelehnt

Die vom Präsidium beabsichtigte Satzungsänderung, mit der in begründeten Fällen und nur mit Genehmigung des Landesschützentages die Erhebung einer begrenzten Umlage ermöglicht werden sollte, wurde abgelehnt. Die Konsequenz aus dieser Entscheidung dürften sich bereits im Falle der Wiederbelebung des Leistungszentrums zeigen, da dann notwendige Gelder aus den Beiträgen bestritten werden müssen.

NDSB übernimmt Landesleistungszentrum

Erst im Nachgang zum außerordentlichen Landesschützentag in Brunsbüttel wurde klar, dass erhebliche Gelder für den Rückbau der Infrastruktur und die Rückzahlung von Fördermitteln im Falle der Aufgabe des LLZ Kellinghusen bereitgestellt werden müssten. Vor diesem Hintergrund hatten der PC Rendsburg und weitere Vereine sowie die Kreisverbände Neumünster, Steinburg, Lübeck, Segeberg, Bovenau, Lauenburg und Pinneberg das Thema erneut auf die Tagesordnung gebracht. Sie beantragten, zur Abwendung des finanziellen Schadens die Immobilie zu erwerben und bis zum Schützentag 2015 eine belastbare Planung zur Wiedererlangung der Schiessstandgenehmigung zu entwickeln.

Die Gegner einer Übernahme hielten sich im Rahmen der Aussprache erstaunlich zurück; eine kontroverse Diskussion blieb aus. Bot der – in Grundzügen der bereits in Brunsbüttel vorgezeichnete – Weg der kleinen Schritte vielen den Ausweg aus einem Entscheidungsdilemma? War es die Hoffnung, mit geringerem Aufwand den Betrieb wieder aufnehmen zu können? Tatsächlich erhielt der Vorstand mit großer Mehrheit die Genehmigung für den Kauf sowie weitere Untersuchung und Planung.

Beitragserhöhung

Nach längerer Zeit beantragte Schatzmeister Thomas Hartmann nun ab 2016 eine nach Wettkampfklassen gestaffelte Anpassung der Beiträge zwischen 1,10 und 2,70 je mittelbarem Mitglied, um damit in den kommenden Jahren die Haushaltsdeckung sicher zu stellen. Genehmigt wurde jedoch eine moderate Erhöhung von 2 Euro je Erwachsenen und 1 Euro für die Schüler- bis Juniorenklassen. Eine beabsichtigte künftige Kopplung an die Entwicklung der Verbraucherpreise lehnten die Delegierten ab. Davon ausgehend, dass die eingangs beantragte Erhöhung nicht aus der Luft gegriffen war, dürfte das Feilschen bereits im kommenden Jahr eine neue Beitragsrunde zur Folge haben.

Präsident im Amt bestätigt

Zur satzungsgemäßen Wahl stellte sich der amtierende Präsident Peter Kröhnert sowie mit Bernd Röding der Vorsitzende des Pinneberger Kreisschützenverbandes und vormalige NDSB-Schatzmeister. Mit 212 von 271 abgegebenen Stimmen sprach sich die Mehrheit für eine Wiederwahl aus.

Landessportleiter Volker Kuhr konnte bei seiner Wiederwahl alle abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen.

Königsschießen 2014

Nach karnevalistischer Tradition würde man die neuen Majestäten vielleicht „Hans-Jürgen der Späte“ und „Gudrun die Erstmalige“ nennen. Das neue Königspaar konnte proklamiert werden, als nach fast viereinhalb Stunden die Adler endlich gefallen waren.

Der Wettkampf um die Königswürde konnte diesmal beginnen, nachdem wir auch Hans-Jürgen Hansen vom Zement mischen hatten weglocken können. Aber nach dem Motto „die letzten werden die ersten sein“ hatte eben jener die glückliche Hand und konnte den Adler von der Stange schießen. Zum erster Ritter avancierte Dieter Monke, als zweiter Ritter gab unser neues Vereinsmitglied Sebastian Zameit einen besonderen Einstand.

Das es diesmal nicht so leicht werden würde zeigte sich, als von den jeweiligen Zielmarkierungen bereits nach wenigen Schüssen die helle Farbe abblätterte und die Schützen fortan wortwörtlich „ins Schwarze“ treffen mussten. Eher eine Art Glücksschiessen, war doch gegen den dunklen Hintergrund selbst unter Zuhilfenahme eines Feldstechers kaum mehr zu erkennen, wo genau bereits Treffer lagen bzw. wo noch Holz war.

Besonders die Damen taten sich schwer, ihr Federvieh zu rupfen. Letztendlich konnte Gudrun Hartmann den entscheidenden Schuss anbringen. Sie freute sich „wie ein Schneekönig“ über die zum ersten Mal erlangte Königswürde. Erste Hofdame wurde Käthe Keller, zweite Dame ist Edith Hatesaul.

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Hallen-DM: Super Ergebnis für Jaqueline Hansen

Bei der Hallen-DM in Winsen/Luhe sahen die Zuschauer spannende Wettkämpfe um die nationalen Titel 2014. Dabei setzten sich überwiegend die Nationalkaderschützen des DSB durch. Zwei Schützen des NDSB konnten sich mit auf den vorderen Rängen behaupten. Eine davon „unsere“ Jaqueline! Dabei musste sie sich bei den weiblichen Junioren in einem Spitzenfeld mit großer Leistungsdichte behaupten. In dieser Klasse ging Gold an Katharina Bauer (BSG Raubling, 572 Ringe), Silber holte Franziska Frerichs (SV Bassum, 562). Beide haben bereits internationale Wettkampferfahrung. Jaqueline hielnach den ersten 30 Pfeilen mit nur 5 Ringen Rückstand auf die Führende Platz 3, fiel dann aber kurzzeitig um zwei Positionen zurück. Jeder engagierte Bogenschütze weiß, wie schnell man fünf, sechs Ringe liegen lässt und wie schwierig bei eigenen optimalen Ergebnissen und nur durch Fehler der Konkurrenz den Anschluss wieder zu gewinnen ist. Jaqueline konnte sich mit einer konzentrierten Leistung wieder nach vorn kämpfen. Die Entscheidung um Bronze fiel dann aber hauchdünn: Bei Punktgleichheit von 556 Ringen wurden die Ränge 3 bis 5 auf Grund der Zehner vergeben. Mit jeweils nur einem Zähler Differenz. Mit 27 Treffern ins Zentrum belegte Jaqueline damit einen hervorragenden vierten Platz.

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Hallen-DM 2014 Ergebnisse u. Vorrunde
Finale Recurve Finale Compound

Berichte des DSB und NDSB

Recurver behaupteten sich in Liga-Rückrunde

Zufrieden war Trainerin Silke Nissen nach Saisonabschluss der NDSB Verbandsliga. Die Mannschaft mit Hans-Jürgen Hansen, Jaqueline Hansen, Christoph Theune-Kreuziger und Mario Thomsen bestätigte am dritten Spieltag den 4. Platz aus der Hinrunde punktgleich mit dem Bad Oldesloer Bogensport e.V., aber höherer Gesamtringzahl.

Der Tabellenführende TSVDG Holsteinische Schweiz und der Zweite Griebeler SV waren zu diesem Zeitpunkt bereits uneinholbar. In Reichweite jedoch der Drittplatzierte VSG Stapelfeld. Und unser Team konnte am letzten Spieltag tatsächlich noch nachlegen, gab nur einen von 14 möglichen Punkten durch ein Unentschieden ab und sicherte sich damit den Platz 3 und setzte sich an die Spitze der Verfolger.

Just Want to Have Fun

Wenn Sport, Spaß und gute Laune zusammen treffen, bleiben meist die Erfolge auch nicht aus. „Unsere Bogenschützen hatten vor allem eines: Spaß und gute Laune“, konstatierte Willi Neuhaus. Dass dabei durchweg auch noch gute Ringzahlen geschossen wurden, die meisten unserer neun Teilnehmer sogar ihre Qualifikationsergebnisse übertrafen und sich gut platzieren konnten, machte die Landesmeisterschaften schon rund.

Perfekt wurde sie durch den Vize-Meistertitel für Darlin Thomsen. Sie fand gegen Fenja Gäde von der SchGem Norderstedt zu spät in ihren Rhythmus, konnte nur im zweiten Satz zur Gegnerin aufschließen. Tiltelgewinnerin Jaqueline Hansen ließ bei den Juniorinnen gar nichts anbrennen und verwies Lea Pape (SV Fortuna Stampe) mit 58 Ringen Abstand deutlich auf den zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnisse