Dank „SEN-Faktor“ an die Tabellenspitze

Recurveschützen zurück in die Verbandsliga

Nach der Rückstufung am Ende der letzten Saison aufgrund des wiederholten Verzichts auf den Regionalligaaufstieg konnte sich unsere Recurvebogenmannschaft nach dem Wiedereinstig in der untersten Liga schnell behaupten. Das Ergebnis der Herbstrunde ließ auf eingutes Abschneiden am Ende der Rückspiele hoffen. 

Die ..sen’s: v.l. Jaqueline Hansen, Mario Thomsen, Jürgen Hansen, Melanie Petersen, Malte Hansen mit Coach Silke Nissen

Doch der Einstieg in die dritte Austragungsrunde brachte bei Coach Silke Nissen erstmal Ernüchterung: Jaqueline Hansen, Jürgen Hansen, Malte Hansen, Melanie Petersen und Marion Thomsen kamen nicht an ihre Form aus der Herbstrunde heran. Taktische Wechsel konnten den Abwärtstrend nicht stoppen. Die Platzierung hinter dem Tabellenführer Uetersener SG schien ernsthaft gefährdet, als der TSV Schwarzenbek gleichzog. Da holte eine ungewöhnliche Maßnahme die Bogenschützen aus dem mentalen Abseits: Die gemeinsame Endung der Nachnamen geriet der Mannschaft zum Mantra, und hallte auch bald als Schlachtruf durch die Malenter Halle. „SEN! SEN!“ leitete die mentale Wende ein: Mit jedem weiteren Match verringerte sich der Abstand auf die führende Mannschaft. Vor der letzten Begegnung trennte dann nur ein Punkt die Kontrahenden. Ähnlich wie auch in der Verbandsligasaison 2016/17 gewann Jerrishoe auch hier das letzte und entscheidende Match um Platz 1 mit 6:0 Satzpunkten bei 55:53 Ringen.

Hochwassereinsatz am Bogensee

Bereits im Dezember hatte das Winterhochwasser mal wieder auf unseren Trainingsplatz übergegriffen. Doch statt dann auch irgendwann mal zu stagnieren, musste Willi besorgt feststellen, dass der Wasserspiegel in diesem Jahr weiter anstieg. Da das Nass jetzt in die Container eindang, hat sich ein Adhoc-Team nach dem Sonntagstraining in die Fluten gestürzt und diese höher gelegt.  

Hallen-KM: Nicht nur die Mädels räumten ab

Vor allem unsere Damen standen super da: Sowohl in der Einzelwertung als auch als Mannschaft erklommen Sie das Siegerpodest bei der Kreismeisterschaft.

Dieser für die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg gleichermaßen letzte sportliche Höhepunkt vor dem Jahreswechsel wurde durch den TSV Nord in bewährter Routine ausgerichtet. Bei dem Vergleich der Bogenschützen geht es um Meisterehren in den jeweiligen Kreisen und insgesamt die Qualifikation zur kommenden Hallen-Landesmeisterschaft 2018. Unser Verein trat auch in diesem Jahr wieder nicht nur mit der größten Mannschaft an, sondern punktete auch in allen Disziplinen: Bei den Recurveschützen setzte sich Mario Thomsen mit 519 Ringen an die Spitze der Herrenklasse, Barbara Neuhaus siegte bei den weiblichen Masters, vorm. Altersdamen mit 424 Punkten.

https://www.sv-jerrishoe.de/wp-content/uploads/2017/12/1.J.Hansen_2.F.Jerominski_3.M.Petersen300.jpg

Plätze 1 bis 3 in der Damenklasse: Jaqueline Hansen, Fanny Jerominski (l) und Melanie Petersen (r)

In der Damenklasse besetzte gleich ein Jerrishoer Trio das Siegespodest. An der Spitze Jaqueline Hansen, die sich nach ihrem Intermezzo beim Nordwestdeutschen Schützenbund in der beginnenden Saison wieder den heimischen Titel holte. Sie zeigte sich vorerst zufrieden mit 541 Ringen. Für eine besondere vorweihnachtliche Überraschung nicht nur für ihre Trainer sorgte Newbee Fanny Jerominski (466): Sie bewies bei Ihrem ersten regionalen Wettkampf Nervenstärke, konnte ihre persönliche Bestmarke deutlich steigern und den zweiten Platz belegen. Das Tripel perfekt machte Melanie Petersen (437). Darüber hinaus punkteten Jaqueline und Melanie zusammen mit Barbara Neuhaus in der Mannschaftwertung.

Bemerkenswert auch die Ergebnisse zweier Neueinsteiger bei den Blankbogen-Herren: Dennis Raies (412) und Martin Stihl (409) setzten sich deutlich ab und belegten die ersten zwei Plätze. In der Recurve-Jugendklasse dominierte Malte Hansen (466). Zweiter wurde Moritz Petersen. Silber auch für den Compoundschützen Christoph Lukasiewicz (574), der den Titel nur um 5 Zähler verpaßte.

Bogenschütze kann Sportler des Jahres werden

Hallo Bogenschützen, wir haben es mit in der Hand, einen der Unseren zum Titel „Sportler des Jahres“ zu verhelfen und damit der Bekanntheit des Bogensports weiteren Auftrieb zu verleihen. Wie in jedem Jahr kürt der LSV wieder die besten Athleten Schleswig-Holsteins. Einer der Nominierten ist Florian Kahlund vom SSC Fockbek. Auf der Seite http://www.ndr.de/sport/mehr_sport/sportlerwahl/voting1084.html könnt ihr bis zum 8.12. Eure Stimme abgeben und auch an einem Gewinnspiel um Eintrittskarten und ein Meet&Greet bei der Sportgala 2017 am 13. Dezember gewinnen.

Alles auf Anfang: Ligamannschaft startet durch

Nachdem unsere Recurvemannschaft sozusagen wegen des wiederholten Verzichts auf einen Regionalligaaufstieg aus der Verbandsliga ausscheiden musste, erfolgte nun in der laufenden Saison der Neustart in der Landesliga. Und dies gewohnt erfolgreich: Melanie, Mario und Malte mit Jaqueline als Ersatzfrau für den ausgefallenen Hans-Jürgen sowie Peter, der mit seinem Blankbogen als Liga-Exot gelten dürfte, wurden nur knapp von der Uetersener SG 2 geschlagen: Mit nur einem Matchpunkt Rückstand belegt das Team nach dem 2. Spieltag nun den zweiten Tabellenplatz

Tschüß Winter …

Zum Biikebrennen auf dem Trainingsgelände hatten Barbara und Willi eingeladen und so verabschiedeten wir uns bei frischen Temperaturen, aber trockem Wetter zünftig bei Punsch und mit kleinem Imbiß  vom Winter und gleich auch mit vom bei der Platz- und Knickpflege angefallenen Geäst.

… die Freiluftsaison naht !!

Freund und Leid ..

.. liegen dicht beieinander, heißt es. In diesem Fall trifft es unsere Liga-Mannschaft: Grund zur Freunde haben sie allemal, denn sie gewannen erneut nach 2015/16 die NDSB-Verbandsliga. Diesmal überließen Jaqueline, Jürgen, Malte, Mario und Melanie es allerdings einer anderen Mannschaft, am Ende noch für für Spannung sorgen: Die SG Norderstedt verdrängte am letzten Wettkampftag den TSV Holm von Platz zwei und schaffte fast den Ausgleich zum Tabellenführenden SV Jerrishoe. 

Nun wäre der Relegationswettkampf der nächste Schritt zum Aufstieg in die Regionalliga Nord gewesen. Aber unsere Mannschaft hat beschlossen, diesen Weg nicht weiter zu gehen. Verständlich, da die höhere Liga gleichbedeutend ist mit Austragungsorten nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern auch in Niedersachsen. Wir liegen im hohen Norden nun nicht gerade zentral. Das würde unter Umständen bedeuten, am Wettkampfort übernachten oder aber um vier oder fünf Uhr ins Auto steigen zu müssen, um zeitgerecht vor Ort sein zu können.

Nun sehen die Ligaregeln aber vor, dass die Mannschaft eines Vereins, der zum zweiten Mal auf die Aufstiegsmöglichkeit verzichtet, in die untere Liga degradiert wird. Das sieht unser Team aber gelassen, zumal es sich zumindest in Teilen neu formieren muss.

Wer weiß, vielleicht kannst DU mit etwas mehr Trainingsfleiß in der nächsten Saison dabei sein?  

Jahresausklang beim Weihnachtstraining

Auch bei den Bogenschützen kündete die kleine Feier nach dem letzten Training vor Weihnachten vom bevorstehenden Fest und dem anstehenden Jahreswechsel. Im Dezember hatten einige ja nochmal Gas gegeben und die Kreismeisterschaft geschossen. Sechs Schützen konnten sich erfolgreich für die LM qualifizieren: Timon, Jaqueline, Mario, Christoph T., Jochen und Rolf. 

Der Trainingsablauf an diesem Tag ist ja traditionell ein anderer: An der Schießlinie stehen verschiedene Turngeräte, so dass – ähnlich dem Feldbogen – aus unterschiedlichen Haltungen und Überhöhungen geschossen werden konnte. Und statt der obligatorischen Ringauflagen dienten Bingo- oder Billiardscheiben, Bilddarstellungen oder Pappröhren als Ziele. Es war also für jeden etwas dabei. Spannend zu sehen, wie die Schützen mit diesen Herausforderungen umgingen. Was teilweise hervorragend gelang: Manche senstationell kleine Gruppe bildete sich auf den Scheiben. Tatsächlich gingen sogar mehr Nocken und Pfeile zu Bruch als beim „normalen“ Training. Christoph T. schaffte es mit einem „Robin-Hood-Schuss“ sogar, einen Pfeil akkurat in einen von ihm selbst als Halterung einer Papierröhre genutzten Pfeil zu setzten (Blöd zu beschreiben, ergo: siehe Foto!).   Und für die Angehörigen des Matthiesen-Clans bot sich Gelegenheit, bei Willi die Grundlagen des Bogenschießens zu erlernen.

Nach dem Abbau und Aufräumen saßen wir dann noch ein Stündchen oder so in der Runde zusammen mit Getränken und mitgebrachten Leckereien. Willi konnte in seinem Jahresrückblick u.a. auf eine hervorragende LM-Organisation verweisen. Er stellte aber auch fest, dass in der diesjährigen Hallensaison die Trainingsangebote leider eher zurückhaltend genutzt werden, was sich ja auch in dem eher kleinen Teilnehmerfeld zur KM äußerte. Den Qualifikanten für die Hallen-LM allerdings hatte er schon ihre Tickets mitgebracht. Und letztlich bedankte er sich besonders bei dem Trainer-Trio mit einer persönlichen Präsenttasche für ihr persönliches Engagement. Auch für alle anderen hatten Barbara und Willi jeweils ein kleines Tütchen gepackt und waren überrascht, als sich die Runde ebenfalls mit ein paar edlen Tropfen und Happen revanchieren.

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Allen Nicht-Anwesenden an dieser Stelle frohe Weihnachten!

PS: Das nächste Training in Klein-Jörl findet mit Silke am 28.12. statt.   

Jaqueline Hansen DM-Fünfte

Erstmals haben gleich drei unserer Bogenschützen die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht“, zeigte sich Willi Neuhaus hochzufrieden. Und sicher ist Jaquelines 5. Platz wohl mit das beste Ergebnis, dass je eines unserer Vereinsmitglieder bei einer DM im Freien erreicht hat. Dafür herzliche Glückwünsche ihr und natürlich auch Lars und Christoph. So weit soll man erstmal kommen! 

Gleichwohl war Jaqueline selbst enttäuscht: „Schon in der Vorrunde kam ich nicht an mein persönliches Ziel von 600 Ringen heran.“ Dennoch war sie mit 577 Ringen hinter den beiden Olympia-Aspirantinnen Katharina Bauer (Raubling) und Michelle Kroppen (Jena) platziert und damit locker im Finale. Und hier beginnt ja alles neu ab Null, denn nun treten im K.O.-System die Finalisten paarweise gegeneinander an. Matchweise werden immer drei Pfeile geschossen. Jedes gewonnene Match zählt zwei Punkte, bei Unentschieden bekommt jeder einen bis einer der beiden Protagonisten sechs Punkte erreicht hat. Bei Gleichstand würde einStechen entscheiden.

Ein Freilos bescherte Jaqueline gleich den Sprung in den Wettkampf der letzten Acht, wo sie im direkten Vergleich auf Anna Drumm, Wiebelskirchen traf. In den ersten beiden Matches (23:21, 24:20) konnte sie die anfangs schwächere Saarländerin noch kontrollieren. „Aber dann legte die Anna richtig los und ich musste die folgenden drei Sets (22:27, 23:25, 25:27) an sie abgeben“, so Jaqueline.

Bei den Compoundschützen hätte Lars Tobiesen eine Wiederholung seine Qualifikation aus der LM (671 Ringe) zum Einzug in die Finalrunde wohl gereicht. Er verpasste dieses Ergebnis jedoch knapp, zeigte sich aber auch mit Rang 37 zufrieden. Ganz und gar unglücklich war Christoph Lukasiewicz, der überhaupt nicht in seine Form fand und sich am Ende mit Platz 50 begnügen musste.

Zwischenbericht DM 
Bericht zur DM
Ergebnisse

Bogen-LM 2014 im Freien

Ergebnisse

Zum dritten Mal richteten wir die Landesmeisterschaften für den NDSB aus. Die Planungen dazu liefen bereits ein halbes Jahr zuvor an, besonders unsere Jungschützen taten sich hier mit kreativen Ideen hervor. Die Wochen vor dem Turnier brachten einiges an Arbeit: 24 neue Scheiben mussten beschafft (und transportiert!) werden, eine Signalanlage gebaut und auch etliche neue Scheibenständer. Drei Tage vor der LM begann die heiße Phase. Der Trainingsplatz wurde abgebaut und das Material verladen. Auf dem Bolzplatz wurde mit Vermessungsgerät das Wettkampffeld eingemessen.

Abnahme der Ampel

Abnahme der Ampel

Am Freitag wurde bei hoch sommerlichen Temperaturen kräftig geschwitzt: 24 Scheiben – eine allein wiegt ca. 80 kg – und die Signalampeln waren aufzustellen, die Zelte hergerichtet, im „JuZ“ das Wettkampfbüro eingerichtet sowie ausreichend Parkflächen ausgewiesen (Dank an Thomas Greve!). Zu Hause wurden Kuchen und Torten fürs Buffet vorbereitet. Bereits am späten Nachmittag trafen die Kampfrichter ein, die Scheiben wurden nachvermessen und die Vorbereitungen abgenommen. 

Ohne die vielen helfenden Hände unserer Mitglieder wäre diese Veranstaltung so gar nicht zu realisieren,“ stellte Heinz-Willi Neuhaus fest. „Unser Dank gilt insbesondere aber der Gemeinde für die bereitgestellten Möglichkeiten und Holger Thomsen und Günter Gresch für die Vorbereitung des Geländes. Erst diese Unterstützung machte die Landesmeisterschaft überhaupt erst möglich“, Willi hatte wieder die Gesamtorganisation übernommen hatte, verantwortet seit diesem Jahr aber auch für den NDSB alle Bogendisziplinen in Schleswig-Holstein.

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Am ersten Wettkampftag waren die ersten Helfer bereits in aller Frühe auf dem Platz, die ersten Teilnehmer stellten ihre Zelte oder Pavillions als Sonnenschutz auf. Dieser wurde später auch dringend gebraucht: Petrus hielt zwar über den Wettkampf die angekündigten Gewitter zurück und ein Wolkenbruch setzte zum Glück erst nach dem Ende des Schießens ein. Aber die Temperaturen und Luftfeuchte machte dem einen und anderen Sportler dann doch zu schaffen.

IMG_5466Begrüßt wurden Schleswig-Holsteins beste Bogenschützen, die Trainer, Betreuer und Funktionäre sowie die Gäste durch den stellvertretenden Amtsleiter Rolf-Dieter Lippert und Jerrishoes 1. stellvertretenden Bürgermeister Dietmar Holzhauer. Dieser ließ es sich nicht nehmen, auch den zweiten Wettkampftag zu eröffnen und am Ende die Erfolgreichen zu ehren.

Am Samstag zeigten vor allem die Schüler und Jugendlichen, was sie „drauf“ hatten. Unsere Jaqueline Hansen haderte anfangs mit sich selbst, steigerte sich aber im zweiten Durchgang und errang problemlos den Titel. Darlin Thomsen hatte bei den Schülerinnen mehr zu kämpfen: Sie ließ zum Schluss wichtige Punkte liegen und holt mit nur drei Ringen Abstand Silber. Für Timon Brall reichte es leider nur zur Platzierung. Der Sprung auf’s Treppchen bleib auch auch Hans-Jürgen Hansen verwehrt: Nur 4 Punkte trennten ihn von den Spitzenplätzen.

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Insgesamt waren 186 Schützen an diesem Wochenende gemeldet. Die Scheibe des frisch gebackenen Weltcupsiegers Florian Kahllund (SSC Fockbek) blieb jedoch unbesetzt. Sein Fernbleiben nutzte Dennis Baldin vom TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz zum Titelgewinn.

Am Sonntag waren auch die Jerrishoer Compoundschützen vorne mit dabei: Silber gab’s für Jochen Vedova (Senioren) und auch die Herrenmannschaft. Auf Platz drei landeten Rolf Tobiesen bei den Altersherren und Lars Tobiesen in der Schützenklasse. Hier konnte auch Christoph Lukasiewicz den Anschluss an die Spitze halten.

Für etwas Spannung zwischendurch sorgte ein Ausfall der EDV-gesteuerten optischen und akustischen Signalanlage. Spannend vor allem für Franziska Bess und Roland Wagner, die im Rahmen dieses Landesmeisterschaft ihre praktische Kampfrichterprüfung ablegten. Die beiden meisterten diese Situation aber gekonnt mit Stoppuhr und Trillerpfeife. 

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Den Zuschauern bot sich die Gelegenheit, am Rande des Turniers selbst den Umgang mit Pfeil und Bogen auszuprobieren. Christoph Theune-Kreuziger hatte dazu einen extra Schießstand aufgebaut und musste am Ende tatsächlich nur wenige Pfeile aus dem Mais sammeln.

Zwischen der Verabschiedung der Gäste und dem Abbau gönnten sich alle Helfer eine kurze Verschnaufpause. Sehr emotional bedankte sich Heinz-Willi Neuhaus beim Helferteam und gab auch das Lob des NDSB für die gelungene Veranstaltung weiter. Dann hieß es nochmal, in die vielen Hände zu spucken. Am Abend war der Platz geräumt. Bis zum nächsten mal .. ?